ANDROGYNE AlS URKRAFT

Bilang, Karla: Das Androgyne. In: Monika Maria Nowak. Das duale Geschöpf. Faltblatt zur Ausstellung, Alt Langsow, 1993

„Die bildnerischen Darstellungen sind quasi Momentaufnahmen aus dem Lebensfluss mit seinem variablen Spiel der Kräfte und Energien in den unterschiedlichsten Seinsformen, wie die Künstlerin sie erfahren hat. Sie zeigen keinen endgültigen Zustand, sondern eine vorübergehende, sich wandelnde Identität der Person. Auch ihr Bezug zum Schamanismus- Geschlechterwandel und Geschlechterindifferenz sind häufig ein Teil der schamanischen Praxis entsprechen einer ganzheitlichen, zwischen weiblich und männlich wandernden Auffassung.“